Die besten Tipps, um beim Autofahren Sprit zu sparen

  • 3rd November 2013
  • News

Spätestens wenn die Kostenanzeige an der Tanksäule über die 50-Euro-Marke klettert, bekommt so mancher Autofahrer eine Wut über die hohen Benzin- oder Dieselkosten. Die Spritpreise kann er nicht ändern, aber selbst einige Maßnahmen ergreifen, um den Benzinverbrauch zu drosseln und dadurch Sprit zu sparen. Die besten Tipps dazu.

Klug beschleunigen, Blitzstarts vermeiden

Psychologen bezeichnen es als Geschwindigkeitsrausch, sportliche Fahrer sehen im schnellen Fahren den Spaßfaktor. Der wird allerdings vermiest, wenn der Sprit kräftig durch die Benzinleitung sprudelt und die Fahrt zur nächsten Tankstelle schneller als geplant nötig ist. Mit dem Bleifuß aufs Gas zu treten kann zwar die Fahrfreude erhöhen, treibt aber auch den Spritverbrauch nach oben. Gerade dann, wenn es nicht möglich ist, eine gleichmäßige Geschwindigkeit einzuhalten und häufiger abruptes Abbremsen nötig ist, um einen Aufprall auf ein langsamer fahrendes Auto oder ein Hindernis zu vermeiden, ist der Spritverbrauch hoch. Der Motor braucht beim wiederholten Beschleunigen Kraft und Saft. Klar, beim Überholvorgang geht es gar nicht anders als das Fahrzeug zu beschleunigen, um an einem Langsam-Fahrer vorbei zu ziehen. Man kann aber verhindern, dass unnötig viel Kraftstoff durch die Benzinleitung gejagt wird. Das erreicht man, indem man die Geschwindigkeit nicht abrupt erhöht, sondern nur mit halber Gasstellung kontinuierlich beschleunigt und das Tempo nach dem Überholvorgang wieder zurücknimmt, wie uns dieses Video ADAC Youtube-Kanal deutlich macht. Blitzstarts sind grundsätzlich zu vermeiden. Der Motor dreht dann unter Volllast und benötigt auf diese Weise sehr viel Kraftstoff. Außerdem wird die Kupplung bei Blitzstarts enorm beansprucht und ist schnell verschlissen.

Schon beim Bremsen Sprit sparen

Wie bereits im vorherigen Absatz angeschnitten, kostet Bremsen Sprit. Wer oft in die Eisen steigt, verplempert unnötig Energie und damit Kraftstoff. Der kluge Autofahrer hält bei dichtem Verkehr immer genügend Abstand zum Vordermann. Dadurch vermeidet er abruptes Bremsen. Wer sich dem Verkehrsfluss anpasst und gerade im dichten Verkehr das Tempo zurücknimmt, spart Nerven und Benzin. Beim Heranfahren an eine Ampelanlage den Wagen langsam ausrollen zu lassen und die Motorbremse einzusetzen, vermindert nicht nur den Benzinverbrauch, sondern schaltet ihn gänzlich aus. Während die Motorbremse zum Einsatz kommt, wird nämlich überhaupt kein Sprit verbraucht. Altersschwache Verschleißteile sind die reinsten Spritfresser. Verstopfte Luftfilter und kaputte Zündkerzen sind eine häufige Ursache dafür, dass unnötig viel Kraftstoff durch die Benzinleitung fließt. Deshalb ist es ratsam, das Fahrzeug regelmäßig zu warten und den im Scheckheft vorgeschlagenen Service vorzunehmen. Der bietet sich beim Reifenwechsel im Frühjahr und Herbst an, wenn das Auto sowieso in die Werkstatt muss. Versierte Autobastler machen es selbst und schauen nach, ob der Luftfilter noch intakt ist oder die Zündkerzen noch volle Leistung bringen. Sie wissen auch, dass sie dadurch den Spritverbrauch reduzieren können. Rund 4% Kraftstoff kann eingespart werden, wenn beim nächsten Ölwechsel auf Leichtlauföle zurückgegriffen wird. Das besorgen sich kluge Autobesitzer preiswert im Internet, wo sie auch die notwendigen Autoteile erhalten, um die verschlissene Technik zu ersetzen.

Elektrische Energie sparen

Ein niedriger Stromverbrauch während der Fahrt trägt ebenfalls zum Spritsparen bei. 100 Watt elektrische Energie während der Fahrt entsprechen einem Mehrverbrauch von 0,1 Liter pro 100 Kilometer. Eine  Nachrüstung mit Tagfahrlicht durch sparsame LED-Beleuchtung rechnet sich, denn sie bewirkt, dass 0,2 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer eingespart werden. Im Winter und Herbst sollte nur bei beschlagenen Scheiben die Klima-Anlage eingeschaltet werden, denn im Dauerbetrieb kostet das viel Sprit. Es ist ratsam, sich eine automatische Klima-Abschaltung anzuschaffen, die bei hoher Motorleistung eingreift. Heckscheibenheizung und andere Heizsysteme im Auto verbrauchen ebenfalls viel Strom und Kraftstoff. Um Sprit zu sparen, sollten sie ausgeschaltet oder zurückgedreht werden, wenn sie ihren Zweck erfüllt haben. Die Autobatterie sollte ebenfalls auf ihre Leistungsfähigkeit überprüft werden, denn sie ist für eine funktionierende Stromversorgung unentbehrlich. Es ist kaum bekannt, dass man auch durch entsprechende Reifen und Felgen Kraftstoff fahren kann. Billige Reifen aus China sind nicht unbedingt spritsparend, Reifen in guter Qualität sollte man lieber bei namhaften und großen Händlern wie Pkwteile GmbH  besorgen. Aber auch Breitreifen sind Spritschlucker. Wer auf normale Reifenbreite und leichte Felgen zurückgreift, spart Sprit, weil beim Beschleunigen deutlich weniger Energie benötigt wird.