Klasse 3 Führerschein

Der Klasse 3 Führerschein wurde bis bis 1998, teilweise auch bis Mitte 1999 ausgestellt und fiel dann der Einführung der neuen Führerscheinrichtlinie zum Opfer. Der Klasse 3 Führerschein berechtigte den Besitzer zum Führen von Fahrzeugen bis 7,5 Tonnen und bis zu 3 Achsen.

Mit der Führerscheinreform 2013 muss dieser nun  spätestens 2033 in den neuen EU Führerschein umgetauscht werden. (Weitere Informationen zur Führerscheinreform finden Sie im Artikel: Führerscheinreform 2013 sowie in der Übersicht der Führerscheinklassen 2013)

Welche Klassen werden mir beim Umtausch des Klasse 3 Führerschein in den neuen Führerschein übernommen?

(inkl. Erklärung der entsprechenden Schlüsselklassen nach  Anlage 9 FeV)

Klasse 3 Führerschein

Bildcopyright: RainerSturm / pixelio.de

  • Übernommen werden die Klassen B (PKW), BE (PKW mit Anhänger) sowie die Klasse BE 79.06, welche die Fahrzeugkombination aus PKW und Anhänger beinhaltet, wobei der Anhänger die zulässige Gesamtmasse von 3,5 Tonnen übersteigt.
  • Führerscheinklasse C1 171 und C1E. Die Klasse C1 171 entspricht der Klasse D mit einem Gesamtgewicht von weniger als 7,5 Tonnen. Das Befördern von Fahrgästen ist allerdings nicht erlaubt.
  • Klasse AM ohne Einschränkungen

 

  • Klasse L 174 sowie L 175. L 174 beinhaltet das Fahren von Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von weniger als 40 km/h mit Anhängern mit einer Achse. Sollten die Achsen weniger als 1 Meter auseinander liegen, wird dies als eine Achse gewertet. Bei der Kombination aus Fahrzeug und Anhänger gilt allerdings eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Die Klasse L 175 bezeichnet ein Kraftfahrzeug mit einer maximalen Geschwindigkeit von 25 km/h sowie das Fahren der Fahrzeugen mit weniger als 50 ccm (ausgenommen Fahrzeuge der Klassen A1, A2 und AM)
  • Führerscheinklasse A 79.03 & 79.04, Klasse A1 79.03 & 79.04. Diese beziehen sich auf Trikes (dreirädrige Fahrzeuge) und einem entsprechenden Anhänger.
  • Führerscheinklasse CE79 und Klasse T können auf Antrag übernommen werden. Dies setzt eine Tätigkeit in der Land- oder Forstwirtschaft heraus und muss entsprechend nachgewiesen werden.