Motorradführerschein

Der Motorradführerschein, also der Führerschein der Klasse A wurde im Rahmen der Führerscheinreform vom 19.01.2013 verändert und die Bedingungen zum erlangen auf EU Basis angepasst. Alles was Sie darüber wissen sollten, erfahren Sie hier.

Was hat sich beim Motorradführerschein verändert?

Auch der Motorrad Führerschein ist von der neuen 3. Führerscheinrichtlinie betroffen. Diese besagt unter anderem, das der Führerschein an sich, nur noch 15 Jahre gültig ist. Davon betroffen sind all diejenigen, welche ihre Prüfung nach dem Stichtag (19.01.2013) abgelegt haben, alle die vor diesem Datum den Führerschein schon hatten, werden dann ab 2033 von der Umtauschpflicht betroffen sein. Der Umtausch selber sieht keine erneute Prüfung bzw. ärztliche Untersuchung vor, sondern lediglich den Umtausch des Führerscheindokumentes.

MotorradführerscheinMotorradführerschein Klasse A1 wird ergänzt

Bisher wurden die Krafträder auf einen Hubraum von 125 cm³ bzw. mit einer Motorleistung von weniger als 15 PS definiert. Zusätzlich muss jetzt noch das Verhältnis von Gewicht und Leistung beachtet werden. Definiert wurde ein Verhältnis von 0,1 kW/kg – also 0,14 PS pro Kg. Dies betrifft Leichtkrafträder, welche vor dem 19.01.2013 das erste mal zugelassen wurden. (Die Begrenzung auf 80 km/h für 16 / 17-jährige wurde aufgehoben.)

Motorradführerschein Klasse A2 neu definiert

Bei der Motorradklasse A2 ändert sich die Vorgabe der Motorleistung. Sie wird auf 35 kW (48 PS) angehoben und ebenfalls mit einem Leistung / Gewicht Verhältnis beschrieben. Dies wird auf 0,2 kW pro Kilo (also 0,3 PS pro Kilo) festgelegt. Jeder der einen Führerschein der Klasse A beschränkt hat, darf ab dem 19.01.2013 die neue Klasse A2 Motorräder fahren und nach 2 Jahren die Motorräder der Klasse A fahren.

Neue Führerscheinklasse AM

Die Klasse AM definiert die neue Klasse für Kleinkrafträder. Weitere Informationen hierzu haben wir bereits im Artikel “Mopedführerschein” zusammen gefasst.

Neue Regelung zum Aufstieg in die höhere Motorradklasse

Um in die nächst höhere Motorradklasse aufzusteigen (von Klasse A1 auf A2) muss lediglich eine praktische Prüfung im Rahmen der Motorradausbildung ablegen, die Pflicht einer Theorieprüfung entfällt somit. Dies gilt auch für die Alten Klasse A1 und 1b. Auch bei dem Umstieg der Klasse A2 auf den Motorradführerschein der Klasse A gilt, dass nur eine praktische Prüfung abgelegt werden muss. Für den Direkteinstieg wurde das Alter von 25 auf 24 Jahre herabgesetzt.


Was wird für die Fahrerlaubnisklasse A benötigt?

Für die Fahrerlaubnis wird bei der Ausbildung 12 Doppelstunden Grundstoff und 4 Doppelstunden Zusatzstoff verlangt, welcher bei einer Fahrschule abgelegt werden muss. Für die Praxis sind 5 Fahrstunden Überland, 4 Fahrstunden Autobahn und 3 Stunden bei Dunkelheit, sowie die regulären Übungsstunden, vorausgesetzt. Eine Fahrstunde entspricht ca. 45 Minuten. Entsprechend wird das Lernsystem von der Fahrschule angepasst.

Die Theorieprüfung wird mit einem Fragebogen mit 30 Fragen abgelegt. In der praktischen Prüfung / Fahrprüfung  wird eine Fahrt von ca. 60 Minuten vom Prüfer vorgegeben.

Für den Antrag, ist wie beim Autoführerschein ein Passbild, ein Sehtest, ein Erste Hilfe Kurs und ein Nachweis über den Tag und Ort der Geburt gefordert.

Wie viel kostet der Motorradführerschein?

Die Kosten setzen sich wie folgt zusammen: Grundgebühr ca. 290 Euro Fahrstunden (Preis unterscheidet sich von Region und Fahrschule) 45 Minuten zu je 40€, Sonderfahrten mit ca. 50€ pro 45 Minuten, Theorieprüfung 55€, praktische Prüfung 135€ und Lernmaterial ca. 70€. Zusätzlich entstehen Kosten für das Biometrische Passbild, Sehtest und Erste Hilfe Kurs.

Die Gesamtkosten belaufen sich bei 12 Fahrstunden und den geforderten Sonderfahrten auf ca. 1490€

Das Motorrad richtig versichern!

Was ist bei der Versicherung für das Motorrad zu beachten und worin unterscheiden sich die Leistungen der einzelnen Anbietern? Diese und weitere Informationen haben wir im Artikel “Motorradversicherung” genauer unter die Lupe genommen.