Nachschulung Führerschein

Geschwindigkeit überschritten? Über eine Rote Ampelt gefahren? Zu viele Punkte angesammelt? Dann können Sie die Punkte mit einer Nachschulung wieder abbauen. Kosten für die Seminare oder was Sie sonst noch dagegen tun können!

Wer sich innerhalb der Probezeit einen Verstoß der Klasse A oder zwei Verstöße der Klasse B zu schulden kommen lässt, dessen Probezeit verlängert sich von zwei auf 4 Jahre.

Ebenso veranlasst die zuständige Verwaltungsbehörde ein Aufbauseminar welches bei einer zugelassenen Fahrschule absolviert werden muss.

Nachschulung FührerscheinWas kostet ein Aufbauseminar bei der Nachschulung Führerschein und wie lange dauert es?

Das Aufbauseminar kostet durchschnittlich ca. 250,00€. Bei Verstößen die in Verbindung mit Drogen oder Alkohol stehen, gibt es ein gesondertes Aufbauseminar. Dieses wird von Diplompsychologen mit einer amtlichen Anerkennung als Seminarleiter durchgeführt.

Die Nachschulung umfasst eine Dauer in der Regel von 9 Stunden, welche meist auf 4 Einheiten mit je 135 Minuten aufgeteilt ist. Inhalt ist das besprechen der Auffälligkeit sowie einer Fahrprobe mit dem Fahrlehrer, welche aber ohne Prüfung durchgeführt wird.

Eine Auflistung der A Verstöße

  • Unfallflucht
  • Nötigung
  • Vorfahrtverletzung mit Gefährdung eines Anderen
  • verbotenes Rechtsüberholen außerhalb geschlossener Ortschaften
  • zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 20 km/h überschreiten (Pkw,Motorrad)
  • zu schnelles Fahren bei Unübersichtlichkeit, an Kreuzungen und Einmündungen oder bei schlechten Sicht- oder Wetterverhältnissen
  • zu dichtes Auffahren (zu geringer Sicherheitsabstand)
  • unerlaubtes Wenden oder Rückwärtsfahren (z.B. “Geisterfahren” auf einer Autobahn oder Kraftfahrstraße)
  • Missachtung von Rotlicht, Stoppschild oder von Haltezeichen von Polizeibeamten
  • Fahren unter Alkohol- oder unter Drogeneinfluss
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Fahren mit unversicherten oder nicht zugelassenen Fahrzeugen (z.B. ohne Betriebserlaubnis)
  • Überholen im Überholverbot
  • unerlaubtes Abbiegen
  • falsches Verhalten an Bahnübergängen, an öffentlichen Verkehrsmitteln und Schulbussen oder an Zebrastreifen
  • unterlassene Hilfeleistung
  • fahrlässige Tötung oder Körperverletzung
  • unerlaubte Fahrgastbeförderung
  • Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot

B-Verstöße sind :

  • unbefugte Benutzung eines Kraftfahrzeugs
  • Gefährdung oder Behinderung von Fußgängern oder Radfahrer beim Abbiegen
  • Gefährdung oder Behinderung von Personen in Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel
  • Kennzeichenmissbrauch
  • ungenügendes Absichern eines liegen gebliebenen Fahrzeugs mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer
  • Verbotenes Parken auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen
  • Termin zur Hauptuntersuchung oder Abgasuntersuchung um mehr als 8 Monate überziehen
  • mit abgefahrenen Reifen fahren
  • Gefährdung oder Behinderung von Schulkindern an einem haltenden Schulbus
  • Behinderung von Beamten
  • Telefonieren mit einem Mobiltelefon ohne Freisprecheinrichtung