Clever Fahren bedeutet Sprit sparen

  • 24th September 2013
  • News

Für viele Menschen ist das Auto mittlerweile zu einem Luxusgut geworden. Steigende Kosten für den Unterhalt des Fahrzeuges rücken immer mehr in den Vordergrund. Erfahren Sie, wie man mit ein paar einfachen Tricks Tag für Tag Sprit und damit bares Geld sparen kann.

Sprit sparen1.Hohes Gewicht = Höherer Verbrauch

Mittlerweile werden die Fahrzeuge durch zusätzliche Ausstattung immer schwerer (Elektrische Fensterheber, Panorama Glasdach, Sitzheizung, etc…) Das höhere Gewicht sorgt dafür, dass der Motor mehr Sprit verbraucht um das Fahrzeug anzutreiben. Außer bei der Bestellung des Autos hat der Fahrer fast keine Möglichkeit, das Fahrzeug von unnötigem Ballast zu befreien. Doch neben dem Fahrzeug und seinen Insassen selbst, führen immer noch viele Menschen unnötigen Ballast im Auto mit sich herum. Oft finden sich im Kofferraum Ölkanister, Überbrückungskabel, Jacken, Regenschirme, Kindersitze, Falschen, etc… welche nicht jeden Tag gebraucht werden. Auch der Austausch des Ersatzrades durch ein Reparatur Kit ist eine Möglichkeit Gewicht und somit den Benzinverbrauch zu senken.

2. Strom kostet Benzin

Um die ganzen zusätzlichen Helferlein im Fahrzeug mit Strom zu versorgen, muss die Lichtmaschine mehr arbeiten, was wiederum dazu führt, dass mehr Benzin verbraucht wird. Kann man ab und zu auf ein bisschen Luxus verzichten, kann man durch den geringeren Stromverbrauch Geld sparen. So muss nicht die ganze Zeit das Gebläse auf voller Stufe laufen, dass Radio voll aufgedreht sein oder die Sitzheizung zum Einsatz kommen.

3. Klimaanlage ausschalten

Die Klimaanlage ist ein großer Verbraucher auf den täglichen Autofahren. Bei der Nutzung der Klimaanlage wird dabei nicht nur mehr Sprit verbraucht sondern es geht, bedingt durch die Bauart, auch Leistung verloren. Bei älteren Fahrzeugen war es noch einfach, diese auszuschalten. Bei neueren Fahrzeugen ist dies oft durch die Aktivierung des ECO Modus zu erreichen. Dabei wird die Klimaanlage ausgeschaltet und das Fahrzeug verbraucht dadurch weniger Benzin oder Diesel.

4. Der richtige Reifen

Mittlerweile wurde das EU Label für Reifen eingeführt. Neben den Angaben für die Leistung und Haltbarkeit des Reifens, wurde auch eine Kennzeichnung zum Verbrauch angebracht. Durch die passende Wahl des Reifens, verringert sich der Rollwiederstand und somit auch der Kraftstoffverbrauch.

5. Passender Reifendruck

Es lohnt sich, regelmäßig den Reifendruck am Fahrzeug zu kontrollieren. Eine Abweichung von 0,2 bar kann schon einen Mehrverbrauch von 1% ausmachen. Was das für den Einzelnen bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen.

6. Angepasste und vorausschauende Fahrweise

Das größte Potential zur Einsparung von Kraftstoff hat immer noch die Fahrweise. Eine angepasste und vor allem vorausschauende Fahrweise wirkt sich direkt auf den Verbrauch aus. Viele Fahrzeuge sind heute schon mit einer Start Stop Automatik ausgestattet. Wer dies in seinem Fahrzeug noch nicht hat, muss selbst zum Zündschlüssel greifen und das Fahrzeug an der Ampel oder an Schranken selbst für diesen Zeitraum ausschalten.

Auch in Situationen, wo man schon weiß, dass man abbremsen muss, kann man schon früher den Fuß vom Gas nehmen und das Fahrzeug ausrollen lassen (z.B. vor Ortsschildern, Zebrastreifen oder Kreuzungen.)

Das Vermeiden von hohen Drehzahlen durch frühes Schalten in einen höheren Gang oder auch eine reduzierte Geschwindigkeit senkt spürbar den Verbrauch.

Kraftstoff sparen7. Überwachung des Verbrauchs

Damit man seinen Verbrauch im Blick behält und genau sieht, wie weit man mit einer Tankfüllung kommt, kann man sich über einen längeren Zeitraum mal ein Bild darüber machen, indem man sich einfach die gefahrene Strecke, zwischen dem Tanken notiert. Neben der klassischen Methode mit Stift und Papier, kann man dabei auch die Möglichkeit der Tankkarte nutzen. Aral bietet hierfür bei seiner Cardplus, neben der Erleichterung für das Fuhrparkmanagement, auch die Möglichkeit, sein Tank verhalten und damit auch den Spritverbrauch zu protokollieren und entsprechend auszuwerten. Beim Tanken einfach die Karte benutzen, aktuellen Kilometerstand eingeben und fertig. Nachher kann man online einfach auf die Daten zugreifen und genau sehen, wie sich der Verbrauch entwickelt.

Fazit

Durch diese sieben, wenn auch nicht immer einfachen Tipps, kann man Kilometer für Kilometer den Kraftstoffverbrauch seines Fahrzeuges reduzieren und damit Geld einsparen. Der Verzicht auf Komfort durch ausgeschaltete Klimaanlage oder andere Verbraucher, mag im ersten Moment schwer zu verkraften sein, relativiert sich aber beim nächsten tanken aber wieder.  Genau so gestaltet es sich auch mit dem Überdenken der Fahrweise.