Traktorführerschein

Der Traktorführerschein untergliedert sich in die Führerscheinklasse L und Klasse T. Beide Klassen wurden mit der 3. Führerscheinrichtlinie zum 19.01.2013 an einen europaweiten Standard angepasst. Grundsätzlich kann man beide Ausbildungen mit 16 Jahren machen. Erfahren Sie, worin sich die beiden Klassen unterscheiden und welcher Führerschein für Sie geeignet ist.

Die Führerscheinklasse L

Den Einstieg für den Traktorführerschein macht die Klasse L. Diese erlaubt das Führen von Zugmaschinen, welche durch ihre Bauart für die Verwendung im Land- und Forstwirtschaftlichen

Traktorführerschein

Bildcopyright: erik wagner / pixelio.de

Bereich eingesetzt werden. Begrenzt ist die Klasse L auf Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h. Wird an den Traktor noch ein Anhänger gekoppelt, reduziert sich die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 25 km/h. Ebenfalls eingeschlossen sind Selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Futtermischwagen, Stapler und weitere Flurförderfahrzeuge. Bei diesen gilt generell eine erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h, ob mit oder ohne Anhänger.

Die Ausbildung für die Führerscheinklasse L

Der Vorbesitz eines Führerscheines ist bei dieser Klasse nicht vorgeschrieben. Die Ausbildung setzt lediglich das Mindestalter von 16 Jahren voraus. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Ausbildung etwa ein halbes Jahr vor dem 16 Geburtstag begonnen werden kann. Die Theorie Prüfung kann 3 Monate und die praktische Prüfung einen Monat vor dem Geburtstag gemacht werden.

Die Ausbildung beinhaltet im theoretischen Bereich 12 Doppelstunden Grundstoff und 2 Doppelstunden Zusatzstoff. Eine praktische Ausbildung ist grundsätzlich nicht erforderlich. Entsprechend muss nur eine Theorie Prüfung abgelegt werden.

Wie beim PKW Führerschein, ist für den Traktorführerschein der Klasse L folgendes an Unterlagen notwendig:

Die Fahrerlaubnis der Klasse L ist nicht beschränkt. Lediglich muss das Dokument, wenn man den Führerschein nach dem 19.01.2013 gemacht hat, nach 15 Jahren erneuert werden. (Nach der neuen Führerscheinrichtlinie)

Der Traktorführerschein der Klasse T

Hierbei dürfen Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit mit bis zu 60 km/h gefahren werden. Ebenfalls sind Selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Futtermischwagen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit mit bis zu 40 km/h eingeschlossen. Wird ein Anhänger angekoppelt, verringert sich die Geschwindigkeit, im Vergleich zur Klasse L, nicht. Nach erfolgreich abgelegter Prüfung / Ausbildung, ist man zusätzlich zum Führen von Fahrzeugen der Klasse AM (Moped) und der Klasse L berechtigt.

Die Ausbildung der Klasse T

Die Ausbildung darf ab 16 Jahren gemacht werden. Bis zum erreichen des 18 Lebensjahres dürfen nur Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 40 km/h bewegt werden, danach bis 60 km/h.

Traktorführerschein Klasse T

Bildcopyright: Harald52 / flickr.com

Die Theorieausbildung sieht mindestens 12 Doppelstunden Grundstoff, sowie 6 Doppelstunden Zusatzstoff vor. Die praktische Ausbildung wird nach den Inhalten der Fahrschüler Ausbildungsverordnung geregelt. Dies bedeutet dass sich die Anzahl der Fahrstunden nach den persönlichen Fähigkeiten und Lernfortschritt des Auszubildenden richtet.

Die Theorie Prüfung für den Traktorführerschein der Klasse T besteht, wie bei der Klasse L, aus einem Fragebogen mit 30 Fragen. Ab 11 Fehlerpunkten, gilt die Prüfung als nicht bestanden.

Zusätzlich ist eine Praktische Prüfung abzulegen. Die Prüfung umfasst die Abfahrtskontrolle, das Verbinden und Trennen von Anhängern, sowie das Fahren innerhalb und außerhalb von Ortschaften.

Kosten für den Traktorführerschein

Der Führerschein Klasse L kostet ca. 300 – 400€. Zuzüglich den Kosten für den Erste Hilfe Kurs, dem Sehtest und Passbilder.

Der Traktorführerschein der Klasse T kostet ca. 800 bis 1100 Euro.

Beide Preise sind regional sehr unterschiedlich. Weitere Informationen über die Kosten erhalten Sie bei Ihrer Fahrschule. Sollten Sie noch keine Fahrschule gefunden haben, können Sie gerne im Fahrschulverzeichnis danach suchen.